Qigong

Qigong als Gesundheitspflege

Qigong ist der Überbegriff für eine Reihe von Übungen zur Gesunderhaltung und zur Gesundheitsförderung. Übersetzt heißt Qigong "die Lebensenergie kultivieren". Die Lebensenergie (Qi) durchströmt in der asiatischen Vorstellung unseren Körper genauso wie die gesamte Natur.

Qigong-Übungen dienen primär zur Erhaltung der Gesundheit, damit Krankheiten erst gar nicht entstehen. Qigong-Übungen dehnen den Körper auf sanfte Weise, um Blockaden zu lösen, damit das Qi frei durch den Körper und die Meridiane fließen kann. Auch der Muskeltonus verbessert sich und die Atmung vertieft sich.

Qigong (auch: Qi Gong) ist seit jeher ein Bestandteil der chinesischen Heilkunst. Heute ist sie unter dem Namen TCM (Traditionell Chinesische Medizin) bekannt. Neben Qigong besteht diese aus Akupunktur, Ernährungslehre, Heilkräuterkunde und Massagen (Tuina).

Über die Jahrhunderte wurden verschiedene Formen des Qigong entwickelt und bauten stetig auf die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen auf. So entwickelten sich verschiedene Übungsformen, die über Einzelübungen, Übungsreihen bestehend aus Einzelübungen, komplexen Formabläufen bis hin zum Stillen Qigong und Qigong mit Lauten reichen.